Die Schauspielerin und Sängerin Sharon Brauner ist Botschafterin des Deutschen Kindervereins

Die Sängerin und Schauspielerin Sharon Brauner unterstützt ab sofort den Deutschen Kinderverein mit Sitz in Essen und wird sich vor allem gegen die Misshandlung von Kindern in Deutschland einsetzen. Die in West-Berlin geborene und aufgewachsene Songwriterin besuchte nach ihrem Abitur eine Musicalschule. Nach einem Jahr brach sie die Ausbildung ab und ging nach New York an das Lee Strasberg Institute, um dort weiter Schauspiel zu studieren. 1994 machte sie ihren Schauspielabschluss vor dem Deutschen Bühnenverband. In mehr als 50 TV-Serien, Kino- und Fernsehfilmen schlüpfte sie in unterschiedlichste Rollen. Aber nicht nur das: Seit 1997 schreibt sie eigene Lieder und gründete ihr eigenes Music-Lable. So schreibt die Gala: “Sharon Brauner ist eine Frau mit dem Charisma eines Weltstars.”

Nun will sie sich für Projekte gegen Kindermisshandlung engagieren. „Kinder zu misshandeln ist für mich als junge Mutter jenseits aller Vorstellung. Kinder sind das Kostbarste was wir in dieser Welt besitzen, deshalb will ich mich dafür einsetzen, dass Kindesmisshandlung vor allem nicht tabuisiert wird und hoffentlich bald in dieser Welt nicht mehr stattfindet“, sagt Sharon Brauner. Unvorstellbar erschüttert sei sie über die Zahlen, die sie gelesen hat, so Sharon Brauner weiter. Rund 160 Kinder sterben in Deutschland an den Folgen körperlicher Gewalt, geschätzt 200.000 Kinder werden jedes Jahr misshandelt.

Der Deutsche Kinderverein Essen e.V. unterstützt deutschlandweit seit seiner Gründung hilfebedürftige Kinder und sucht überregional die Zusammenarbeit mit Organisationen der Kinder- und Jugendarbeit. Gemeinsam mit den Rechtsmedizinern Prof. Dr. Michael Tsokos und Dr. Saskia Etzold will man sich in gemeinsamen Projekten gegen die Misshandlung von Kindern engagieren.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Sharon Brauner als Botschafterin gewinnen konnten. Sie wird uns helfen, dass wir auf dieses so wichtige Thema aufmerksam machen können“, so Rainer Rettinger, Geschäftsführer des Deutschen Kindervereins. Richtlinie für die Arbeit des Vereins ist die UN-Kinderrechtskonvention aus dem Jahr 1989. Zu den Kinderrechten der Konvention gehören zum Beispiel das Recht auf soziale Sicherheit, Gesundheit und Wohlergehen, auf Beteiligung und der Schutz vor Gewaltanwendung, Misshandlung und Verwahrlosung.